Home
Was ist Schuppenflechte

Veranlagung

Reizfaktoren
Diagnose
Vererbung
Erscheinungsbilder
Schuppende Formen
Pustulöse Formen
Begleiterkrankungen
Schwangerschaft
Behandlung von Schuppenflechte
Medikamente
Medikamentenliste
Physikalische Behandlung
Klimatherapie
Psychotherapie
Schuppenflechte bei Kindern
 
Lexikon
Suchen
Links
Linktausch
Impressum

 

Sandimmun® Optoral Lösung

Wirksamer Bestandteil
Transplantation Ciclosporin

Hersteller
Novartis Pharma

Wie wirkt der Inhaltsstoff?
Ciclosporin (Cyclosporin A) wird eingesetzt nach Transplantationen und bei Krankheiten, bei denen das Immunsystem überempfindlich reagiert oder sogar den eigenen Körper angreift (Autoimmunkrankheiten).

Unser Immunsystem schützt den Körper gegen Krankheiten. Es erkennt fremde Zellen (Bakterien, Transplantate) oder veränderte Körperzellen (Krebszellen, virusinfizierte Zellen) und bekämpft sie. Die wichtigsten Abwehrzellen des Immunsystems sind Makrophagen, natürliche Killerzellen, sowie T-und B-Lymphozyten.

Bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen sind diese Reaktionen fehlgesteuert. Ihr Immunsystem bekämpft fälschlich auch harmlose Stoffe oder sogar körpereigenes Gewebe und versucht es zu zerstören. In diesem Fall muss man das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppression).

Ciclosporin ist ein selektives Immunsuppressivum aus der Gruppe der Calcineurin-Hemmer (Calcineurin-Inhibitoren). Es hemmt gezielt das Enzym Calcineurin, das an der Bildung des Botenstoffes Interleukin-2 beteiligt ist. Fehlt Interleukin-2 werden keine T-Lymphozyten mehr gebildet.

Dadurch wird das Immunsystem gehemmt. Der Kampf gegen vermeintliche Fremdstoffe und den eigenen Körper wird gestoppt und die Gefahr, dass ein Transplantat abgestoßen wird, verringert sich. Wird das Medikament abgesetzt, ist das körpereigene Abwehrsystem wieder voll funktionsfähig.

Sandimmun® Optoral ist eine Mikroemulsion. Im Gegensatz zu anderen Ciclosporin-Zubereitungen ist die Aufnahme dieser Mikroemulsion im Magen-Darm-Trakt weitgehend unabhängig von der Nahrungsaufnahme und der Galleproduktion. Damit kann eine gleichmäßigere Blutkonzentration des Medikamentes erreicht werden.

Anwendungsgebiete
Transplantation
Entzündliche, nichtinfektiöse Augenerkrankung (endogene Uveitis)
Schuppenflechte (Psoriasis)
Verlust von Eiweißstoffen über den Urin aufgrund einer Nierenfunktionsstörung (nephrotisches Syndrom) Rheumatoide Arthritis
Neurodermitis (atopische Dermatitis)

Wirkstoff / Hersteller / Wirkung

Warnhinweise

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

Nebenwirkungen - Wechselwirkungen